headerBild
headerBild
headerBild
Logo Oekolog

Anmeldung
Logo LFS Obersiebenbrunn
Kybeleum AWW

Errichtung einer Messanlage zur Beobachtung der Bodenfeuchte

Wann ist es am sinnvollsten zu bewässern? Wieviel soll bewässert werden? Welche Bewässerungstechnologie soll angewendet werden? Diese Fragen stellen sich alle Landwirte welche die Möglichkeit zur Bewässerung haben. Um diese Fragen fundiert beantworten zu können, hat das Land Niederösterreich die LFS-Obersiebenbrunn beauftragt Untersuchungen durchzuführen. Gemeinsam mit der Universität für Bodenkultur, Institut für Hydraulik und landeskulturelle Wasserwirtschaft, wurden Mitte Juli verschiedene Messsysteme zur Ermittlung des Bodenwassergehaltes installiert. 2018 werden diese Untersuchungen am Feld mit dem Bodenbearbeitungsversuch durchgeführt. Mit verschiedenen Methoden wird bis in eine Tiefe von 90 cm der Bodenwassergehalt bestimmt. Als Bewässerungsvarianten werden Tropfbewässerung, Rohrnetzberegnung, Beregnung mittels Auslegerstativ und keine Bewässerung verglichen. Die untersuchte Kulturart ist Sojabohne.

Errichtung einer neuen Wetterstation

15 Jahre sind für eine Wetterstation, welche Tag für Tag im Mindestintervall von 15 Minuten aktuelle Werte über die Lufttemperatur in 2 m Höhe, die Windgeschwindigkeit, die Luftfeuchtigkeit, die Blattnässe und die Niederschläge sendet, eine lange Zeit. Im Regenmesser hatte sich eine Wespenkolonie angesiedelt und begann auch nach mehrmaliger Reinigung stets wieder mit der Errichtung eines Wespenkruges.

Im Zuge der Errichtung von Messanlagen zur Beobachtung der Bodenfeuchte war es auch notwendig die Wetterstation als zentrale Datenübermittlungseinheit zu erneuern.

Die Wetterstation stand bislang im Eigentum der LK-Niederösterreich und diente der Datenermittlung des Pflanzenschutzwarndienstes. Die neue Wetterstation wurde von der Abteilung Schulen der NÖ-Landesregierung finanziert. Die Daten stehen der LFS-Obersiebenbrunn für Unterricht und Versuchswesen zur Verfügung und werden seit 1984 über den mittlerweile pensionierten Pflanzenbaulehrerer Ing. Martin Grimling an zahlreiche Landwirte und bäuerliche Interessensgemeinschaften übermittelt.